geschichte

der aus italien stammende domenico bordi kam 1961 in die schweiz. als gelernter maler fand er eine stelle bei einem malermeister in solothurn, dem er 12 jahre lang treu blieb. als sein bisheriger arbeitgeber sich 1973 entschloss, sein geschäft aufzugeben, stellte sich für domenico bordi die entscheidende frage, sich selbstständig zu machen oder einen neuen arbeitgeber zu suchen.

domenico bordi wagte den schritt in die selbständigkeit und eröffnete am 16. september 1973 zusammen mit seiner frau maria ein malergeschäft in biberist.die folgenden jahre haben die jungen eltern bordi mit ihren 2 kleinen söhnen und eigenem geschäft, trotz einiger hürden, gut gemeistert. 1978 erfolgte dann der umzug von geschäft und wohnung in das neu erworbene haus am veilchenweg 4 in zuchwil.

marco, der ältere der beiden söhne, begann mit 16 jahren eine lehre als maler, ausserhalb des elterlichen betriebes. nach abschluss der 3-jährigen lehrzeit trat marco in das geschäft des vaters ein. dort sammelte er seine berufserfahrungen, bevor er die meisterschule in angriff nahm.

1998 bestand marco die meisterprüfung erfolgreich. schritt für schritt übernahm er die leitung des väterlichen betriebes.

am 1. januar 2003 übergab domenico bordi das geschäft seinem sohn marco, der mit unterstützung seiner frau isabelle das geschäft, nun am meisenweg 5 in zuchwil, im sinne seines vaters weiterführen wird. aus diesem anlass wurden auch der name des geschäftes und das logo geändert. aus «bordi malergeschäft» wurde neu «bordi malerei».

die „bordi malerei“ (mit zurzeit 10 angestellten und 1 lehrling) ist bemüht, die ihr übertragenen arbeiten zur vollen zufriedenheit ihrer kundschaft auszuführen. „bordi malerei“ bürgt für sauber und zuverlässig ausgeführte arbeiten.